Schall und Raum: Herausforderungen und Gradmesser moderner Architektur

Ob Open-Space-Office oder zeitgemäßer Konferenzraum: Die Raumakustik definiert die architektonische Qualität mit. Sie ist entscheidend für die Leistungsfähigkeit und die Verständigung sowie das Wohlbefinden im Büro-, Lern- und Arbeitsraum. 

Moderne Architektur- und Raumkonzepte mit ihren glatten, harten Materialien und offenen Strukturen erfordern eine durchdachte Akustikplanung. Denn Glas, Stahl und Beton reflektieren den Schall, weite Räume bieten wenig Möglichkeit zur Schall- Absorption. Die Folge: Eine lange Nachhallzeit, hoher Trittschall und damit eine Geräuschkulisse, die konzentriertes Arbeiten, Kommunikation und kreatives Denken nahezu unmöglich macht. Ab 60 dB können Geräusche als Lärm empfunden werden, der Stress auslöst. 

Eine nutzungsbezogene und wirtschaftliche Raumakustik bedarf – außer einer genauen Planung – auch Materialien, die Schall unterbinden oder absorbieren. Die Bodenfläche ist eine der Hauptursachen für die Entstehung und Verbreitung von Lärm – sei es in Form von Trittschall oder als Schall-Reflexionsfläche. Teppichböden leisten daher einen maßgeblichen Beitrag zur Lärmbegrenzung und zur gezielten Raum-Akustikoptimierung. 

Teppichböden von OBJECT CARPET sorgen für eine ausgewogene Raumakustik. Mit besten Absorptionswerten verbessern sie Hörbedingungen und Sprachverständlichkeit – im Büro ebenso wie im Konferenzsaal, Hotel, Shop, Restaurant oder zu Hause.